Skip to content

360° Virtuelle Touren und Gigapixel-Panorama-Fotografie

Für das Onlinemarketing Ihres Hotels oder Ihrer Luxusimmobilie, Kanzlei, Arztpraxis, Klinik, Ihres Ladengeschäfts, von öffentlichen Einrichtungen usw. sind Virtuelle Touren (Panoramatouren, 360°-Touren) nicht mehr wegzudenken. 

Fesseln Sie den Website-Besucher mit einem interaktiven Erlebnis! 

Ihre Vorteile

Sie geben dem Besucher einen umfassenden Einblick, stillen seine Neugier, geben ihm Vertrauen und steigern ganz nebenbei das SEO-Ranking Ihrer Website durch eine vielfach längere Verweildauer des Besuchers auf Ihrer Website.

VR ready

VR wird immer mehr den Alltag erobern! Meine Virtuellen Touren sind mit VR-Headsets, Google Cardboard, Oculus Go, Oculus Rift, Samsung Gear VR, HTC Vive, u.a. kompatibel. Testen Sie es an den Beispielen!

Premium-Qualität

Hochwertige Fototechnik, hohe Bildauflösung, ggf. Aufnahme in HDR-Technik und professionelle Bildbearbeitung garantieren erstklassige Qualität. Bildauflösungen von 600 Megapixel bis 5 Gigapixel pro Raum sorgen für hohe Detailtreue.

Professionelle Planung

Ich nehme Sie bei der Planung Ihrer Virtuellen Tour an die Hand. Sie müssen sich nur noch darum kümmern, dass zum Zeitpunkt der Aufnahme alles sauber und aufgeräumt ist. Beim Einbinden in Ihre Website unterstütze ich Sie bei Bedarf.

Gigapixel-Fotografie

Auch Städte, Landschaften usw. lassen sich interaktiv in sehr hoher Auflösung erkunden. Die Gigapixel-Panorama-Fotografie ist technisch sehr anspruchsvoll und die Ergebnisse sind atemberaubend! Zoomen Sie hinein und entdecken Sie ungeahnte Details.

Sie können die hier gezeigten Gigapixel-Bilder für die Nutzung auf Ihrer Website lizenzieren (Preise auf Anfrage). 

Häufige Fragen - schnell beantwortet!

Eine virtuelle Tour besteht aus einer oder mehreren 360°-Aufnahmen, die über einen speziellen Viewer im Internetbrowser interaktiv begehbar ist. Je nach Endgerät geschieht die Navigation auf unterschiedliche Weise:

  • Auf dem PC mit der Maus oder Tastatur
  • Auf einem Tablet / Smartphone mit Fingergesten
  • Im VR-Modus (VR = Virtuelle Realität) mit einem VR-Headset* (standalone wie z.B. Oculus Quest* oder mit vorhandenem Smartphone – z.B. Google Cardboard*) navigiert man mittels Körpergesten durch die Tour.

(* Amazon Affiliate Links)

Um die Bilder zu erzeugen, in denen man navigieren kann, wird zunächst der reale Raum mit einer speziellen Kameravorrichtung in 360° aufgenommen. Das ist alles, was bei Ihnen vor Ort geschieht. Der Rest passiert bei mit im Büro:

Die entstandenen Einzelbilder im RAW-Format werden zunächst grundbearbeitet („entwickelt“) und anschließend im Computer mit einer Spezialsoftware zu einem Panoramabild pro Raum zusammengesetzt („stitching“). 

Die fertig gestitchten Panoramen werden einer weiteren professionellen Nachbearbeitung unterzogen für optimale Bildqualität und Bildwirkung: Optimierung der Schärfe, Ausgleichen von Helligkeitsunterschieden, ggf. Entfernen von Störungen im Bild usw.

In einer weiteren Spezialsoftware werden diese Bilder dann zu einer Tour zusammengefügt, also z.B. durch Hotspots verbunden. Hier werden auch ggf. ein Soundtrack, weitere graphische Elemente, Videos, Fotos oder ein Grundriss eingearbeitet. Zum Schluss erzeugt die Software eine internetfähige Version der Tour, die man sehr einfach in die eigene Website einbinden kann.

Je höher die Bildauflösung, desto mehr Details sind im Bild sichtbar und desto weiter kann man im Tour-Viewer ins Bild hineinzoomen. Desto aufwendiger und teurer wird aber auch die Aufnahme.

Ich liefere 360°-Aufnahmen mit mindestens(!) ca. 600 Megapixel (0,6 Gigapixel). Das ist für die allermeisten Anwendungen mehr als ausreichend.  Sehen Sie sich oben das Beispiel „Hotel“ an (oder hier klicken). Das wurde mit 630 Megapixel pro 360°-Bild aufgenommen. Zoomen Sie auf die Details!

Zum Vergleich: Eine aktuelle hochwertige 360°-Kamera wie die Insta360 ONE X liefert meist 5,7k-Auflösung, das sind nur 18 Megapixel. 360°-Kameras, die 2020 auf den Markt kommen, bieten manchmal schon 8k-Auflösung (8000×4000 Pixel), das sind ca. 32 Magapixel. In solchen Bildern kann man sich umsehen, aber hineinzoomen ist da kaum möglich.

Die Idee ist bestechend: Man kauft für 500€ eine 360°-Kamera, nimmt jeden Raum selbst damit auf, lädt die Bilder in einen Online-Tour-Builder und hat binnen kurzer Zeit und mit wenig Geld eine Virtuelle Tour.

Aber leider haben die Bilder, die diese Kameras liefern, einige große Schwachpunkte. Durch die niedrige Auflösung (siehe voriger Punkt) wirken die Bilder pixelig, ein Hineinzoomen ist kaum möglich. Die Optik der Kameras ist lange nicht so hochwertig wie die von Spiegelreflex-Kameras. Das führt zu Unschärfe, überstrahlenden Bildbereichen (Fenster!) und zu auffälligen Stitchfehlern (Stufenbildung an den Bild-„Nähten“).

Kurzum: m.E. reicht die Bildqualität so einer Kamera bei weitem nicht aus, um ein hochwertiges Bild Ihres Objekts zu vermitteln. Wenn wenig Licht zur Verfügung steht, erscheinen die Räume im schlimmsten Fall sogar schmuddelig und wenig einladend. 

Um bestmögliche Bildqualität bei fairen Kosten zu gewährleisten, setze ich auf modernste Aufnahmetechnik.

Je nach Umfang und Anspruch des Projekts nutze ich zwei verschiedene Setups:

  1. Eine hochauflösende Systemkamera (42-Megapixel-Sensor) mit exzellenter Sony Zeiss GMaster-Optik, montiert auf einen motorisierten Panoramakopf der Oberklasse für höchste Präzision und Effizienz. So entstehen 360°-Bilder von 630MP bis 5GP. Netto-Aufnahmezeit zwischen 3 Minuten (32 Bilder bei 24mm Brennweite) und ca. 1 Stunde (200 Bilder bei 70mm Brennweite und HDR-Bracketing). Die meisten Beispiele oben habe ich mit diesem Setup erstellt.
  2. Eine Profi-Kompaktkamera auf einem manuellen Nodalpunktadapter („Panoramakopf“). Bei 18 Megapixel Einzelbildauflösung und Aufnahme von mindestens 62 Einzelbildern pro Panorama entstehen 360°-Bilder mit ca. 600 Megapixeln innerhalb von ca. 5 Minuten Netto-Aufnahmezeit. Das Beispiel „Mallorca“ ist hiermit entstanden.

Die Bildqualität der Kompaktkamera ist bereits exzellent. Die der Systemkamera mit GMaster-Objektiv setzt in Sachen Detailtreue und Farbwiedergabe noch eins drauf. 

3D-Fotografie nimmt ein Objekt aus zwei Perspektiven auf und gibt es auch so wieder, dass beide Augen des Betrachters unterschiedliche Bilder zu sehen bekommen. Das Gehirn setzt diese Bilder wieder zusammen und es entsteht ein 3D-Effekt: Ein Objekt, das weiter vorn ist als ein anderes, wird auch weiter vorn wahrgenommen. Für die Wiedergabe von 3D-Inhalten ist zwingend spezielles Equipment notwendig. Eine 3D-Brille oder ein 3D-Monitor zum Beispiel. 

360°-Fotografie nimmt von einem Standort aus alles im Raum auf, in alle Richtungen. Beim Ansehen einer 360°-Aufnahme kann man interaktiv die Richtung bestimmen, in die man schaut. Die Wiedergabe kann auf fast jedem handelsüblichen, internetfähigen Endgerät erfolgen.

Was ich mache, ist 360°-Fotografie.

Es gibt Techniken, um 3D und 360° miteinander zu kombinieren. Das biete ich aber nicht an. Der Aufwand ist hoch und der Nutzen sehr begrenzt, da man – wie oben ewähnt – spezielle Technik zur Wiedergabe braucht.

Ist es gerade draußen hell? Schauen Sie einmal zum Fenster raus. Sie sehen den Himmel, die Bäume, die Häuser vor dem Fenster, aber Sie sehen auch das, was an der Wand um das Fenster herum existiert, ganz gut. 

Ein Kamerasensor kann sehr viel weniger Kontrastumfang (d.h. Unterschied zwischen sehr hell und sehr dunkel) „sehen“ als das menschliche Auge.  Z.B. beim Fotografieren von Innenräumen mit Fenstern steht man oft vor dem Problem, dass der Kamerasensor entweder den Raum korrekt belichtet wiedergeben kann, dann aber die Fenster nur hellweiße Flächen sind, oder dass der Inhalt des Fensters sichtbar ist, dann aber der Raum viel zu dunkel dargestellt wird.

HDR („High Dynamic Range“) ist eine Aufnahmetechnik, die es erlaubt, den Dynamikbereich des Kamerasensors stark auszuweiten, indem mehrere Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung gemacht werden.  Im hellsten Bild ist der Raum korrekt belichtet, aber das Fenster viel zu hell. Im dunkelsten Bild ist das Fenster korrekt belichtet, aber der Raum viel zu dunkel.

Diese Aufnahmen werden im Computer zu einem Bild verrechnet, indem aus jedem Einzelbild die korrekt belichteten Teile übernommen werden. So entsteht ein Bild, das dem menschlichen Seheindruck sehr nahe kommt. 

Ist der Kontrastumfang des Bildes nicht allzu hoch

Das hängt sehr von der Größe Ihres Objektes ab. Faustregel: Pro 360°-Aufnahme rechnen Sie bitte bei kleinen Objekten (bis 3 Aufnahmen) mit 300€. Je mehr Aufnahmen gemacht werden, desto günstiger wird die einzelne Aufnahme. Bei großen Objekten biete ich einen günstigen Pauschalpreis an. 

Der Preis beinhaltet bereits die Erstellung einer fertigen interaktiven Tour, die Sie auf Ihrer Website einbinden können.

Der Nadir (also der Blick nach unten, wo normalerweise das Kamerastativ sichtbar wäre) wird so retuschiert, dass der normale Boden wieder sichtbar ist, ebenfalls als Inklusivleistung.

Zusatzleistungen wie

  • Höhere Bildauflösung (bis 5 Gigapixel),
  • intensive Bildretusche,
  • Auspixeln sensibler Objekte / Daten / Gesichter,
  • Soundtrack,
  • Grundriss,
  • weitere Hotspots,
  • Einbettung von Bildern und Videos,
  • Erstellung einer kundenspezifischen Bedienoberfläche für die Tour usw.

können hinzugebucht werden. Die Preise richten sich nach dem Aufwand. Sie bekommen ein individuelles Angebot.

Ich liefere Ihnen die Virtuelle Tour als ZIP-Datei zum Download aus meiner Cloud. Bei sehr großen Touren sende ich Ihnen stattdessen einen Datenträger zu, der die ZIP-datei enthält.

Diese ZIP-Datei müssen Sie entpacken und ihren Inhalt auf Ihren Webserver hochladen. Je nach Umfang und Bildauflösung der Tour können das einige 100 MB an Daten sein. 

Die Einbindung geschieht entweder per IFRAME oder als Link. Beim IFRAME ist die Tour innerhalb der Website in einem rechteckigen Rahmen sichtbar und bedienbar. Bei Einbindung mittels Link öffnet sich beim Klicken ein neues Browserfenster (bzw. Tab) mit der Tour. In beiden Varianten kann man über den Fullscreen-Button der Tour die Tour bildschirmfüllend anzeigen lassen bzw. über den VR-Button auf VR-fähigen Endgeräten in den Virtual-Reality-Modus umschalten.

Für die gängigen CMS (WordPress, Joomla, Drupal) gibt es Plugins, die die Einbettung vereinfachen. 

Nein, oder zumindest nicht unbedingt:

Jede Tour wird im sog. „Multi-Resolution-Modus“ erzeugt. Es wird nie das ganze Panoramabild auf das Endgerät des Tourbesuchers heruntergeladen, sondern immer nur der Ausschnitt, den der Besucher gerade ansehen will. Zoomt der Besucher hinein, werden Bilder mit höherer Auflösung dynamisch nachgeladen. 

 

Je nach Umfang des Projekts:

Für kleine Projekte bin ich in der Region Ingolstadt / Zentralbayern tätig. Die umliegenden Städte wie München, Nürnberg, Regensburg und Augsburg fahre ich bei Projektumfängen ab 1000€ kostenlos an. 

Benötigen Sie meine Dienste für größere bzw. mehrere Objekte wie Hotel-Ketten, ganze Stadtzentren oder dergleichen reise ich auch gerne weiter bzw. kann eine Kooperation mit Kollegen aus anderen Regionen / Ländern arrangieren.

Kundenstimmen

"Vielen Dank für die super Aufnahmen in der Future Games World! Es hat Spaß gemacht mit dir zu arbeiten und wir werden auf jeden Fall für die nächsten Erweiterungen deine 360° Aufnahmen buchen!"
"Wir arbeiten mit Herrn Hertrich im Hinblick auf die Vermarktung unserer Immobilien im Bereich der Architekturfotografie zusammen. Zusätzlich zu einer technisch sauberen Arbeit bringt er Eigeninitiative ein und findet unkonventionelle Blickwinkel, um vor allem auf emotionaler Ebene nachhaltig zu beeindrucken! Gerne wieder!"
"Ich schätze Daniel als kompetenten Partner mit dem Blick für das gewisse Etwas. Von der Panoramatour meines Lokals bin ich absolut begeistert. Die Zusammenarbeit hat rundum Spaß gemacht."

Schreiben Sie mir eine Nachricht:



Ich bin mit der Nutzung der hier angegebenen Daten zum Zwecke der E-Mail-Korrespondenz einverstanden. Einen Link zur Datenschutzerklärung finden Sie ganz unten auf der Seite.